Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Voraussichtlich Anfang März 2021 (ca. 09.03.2021) erscheint das neue WordPress 5.7 (siehe auch Artikel bei wordpress.org). Es lohnt sich, dieses Update wahrzunehmen, jedoch sollten Sie vorsichtig und bedacht an die Sache herangehen, da es unter anderem zu Kompatibilitätsproblemen kommen kann.

jQuery Upgrade in WordPress 5.7

Der Grund dafür: Viele WordPress Themes und Plugins nutzen momentan noch eine veraltete Version von jQuery, auch WordPress selbst lief bisher mit einer sogenannten Legacy Version.
Dies ändert sich jedoch nun. Mit der neuen WordPress-Version steht ein Upgrade der viel genutzten JavaScript-Bibliothek bevor, was viele Vorteile mit sich bringt, vor allem in Dingen Effizienz und Sicherheit.

Jede Erneuerung birgt allerdings auch die Gefahr, dass etwas nicht mehr wie zuvor funktioniert. Es kommt nämlich nicht nur Neues hinzu, sondern beim Versionswechsel werden auch Altlasten abgeworfen, Wiederholungen entfernt, es wird verkürzt und optimiert. Darunter kann aber leider die Funktionalität Ihrer Webseite leiden, quasi als Kollateralschaden.

Was bedeutet das jQuery Upgrade für Ihre WordPress Webseite?

Viele Entwickler werden ihre Themes und Plugins zeitnah auf diesen Wechsel vorbereiten und aktuelle Versionen anbieten, die einen nahtlosen Übergang ermöglichen. Doch was, wenn ein von Ihnen benutztes Modul nicht mehr regelmäßig betreut und gewartet wird?

Um herauszufinden, wie sich das WordPress Update auswirkt, sollten Sie es auf keinen Fall auf der Live-Version ihrer Webseite erstmalig durchführen.

Testen Sie das WordPress Update vorab

Setzen Sie lieber zuvor eine sichere Test-Umgebung auf, entweder lokal oder z.B. auf einer Subdomain. Klonen Sie den aktuellen Stand Ihrer Seite in dieses Test-Szenario hinein und führen Sie dort das Update probeweise durch.

Nun können Sie schauen, ob Ihre Seite das Update fehlerfrei überstanden hat und testen, ob die Funktionalität weiterhin gewährleistet ist.

jQuery Migrate Helper

Um potenzielle Fehlerquellen im Voraus erkennen, bietet das WordPress-Teams ein Plugin zur Hilfe an, den jQuery Migrate Helper.

Dieses Plugin fügt der WordPress-Admin-Leiste einen Assistenten hinzu, welcher auf Inkompatibilitäten hinweist. So können Sie diese Fehler nach und nach ausräumen und zum Testen auch zwischen den verschiedenen jQuery Versionen wechseln.

Sollte ein Nutzer ihrer Webseite trotzdem auf einen vielleicht noch nicht entdeckten Fehler stoßen, gibt es im Plugin zusätzlich die Option, automatisch wieder auf die veraltete, aber dafür funktionierende, Legacy-Version zu wechseln und den Administrator per E-Mail zu benachrichtigen.

Dabei sollte aber beachtet werden, dass dies nur eine Notlösung sein darf, zur Vermeidung von Ausfällen und zum Testen. Diese Möglichkeit sollte also nur temporär benutzt werden, um entstandene Fehler aufzuspüren und zu beheben, um dann wieder auf die neue, aktuelle jQuery-Version umzusteigen. Langfristig wird nur noch diese weiterentwickelt, unterstützt und von Entwicklern genutzt werden.

Support

Wenn Sie Fehler in von Ihnen genutzten Plugins oder Themes entdecken, zögern Sie nicht, mit den Entwicklern in Kontakt zu treten. In vielen FAQs wird der jQuery-Wechsel aktuell schon thematisiert und Ihnen die nötigen Hilfestellungen, Patches, etc. bereitgestellt. Löst dies immer noch nicht Ihre Update-Probleme, lassen Sie es die Entwickler unbedingt wissen, per E-Mail, Forumeintrag oder Feedback-Formular. Ausführliche Fehlerberichte helfen ungemein, Probleme rechtzeitig zu lösen, sodass Ihrem WordPress Update nichts mehr im Weg steht.

Backup

Vor dem finalen Updaten Ihrer Live-Version ist es dennoch ratsam, sicherheitshalber ein Backup Ihrer gesamten Webseite zu erstellen, die noch auf WordPress 5.6 läuft, um notfalls die alte Version wiederherstellen zu können.

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Hilfe bei WordPress?

Melden Sie sich gerne bei uns – als WordPress Agentur helfen wir Ihnen gerne weiter!

Jetzt kontaktieren